Alle Reiseziele in Neapel / Kampanien

Alle Häuser in Neapel / Kampanien
Lassen Sie sich inspirieren!
Am Meer
62 Ferienhäuser
Mit Swimmingpool
46 Ferienhäuser
Mit Baby
10 Ferienhäuser
Anmelden

Ein Urlaub im Ferienhaus in Kampanien macht glücklich, wie die Römer schon vor 2000 Jahren wussten

Die Römer nannten das heutige Kampanien „Campania Felix“, übersetzt ins Deutsche könnte man von der „glücklichen Landschaft“ sprechen. Sie bezogen sich mit der Bezeichnung „Glück“ auf die üppigen Böden der kampanischen Ebene und auf die herrliche Landschaft. Viele wohlhabende Römer errichteten in der Antike hier eine Ferienunterkunft. Tun Sie es den alten Römern gleich und lassen auch Sie sich von Kampanien glücklich stimmen, wenn Sie die schönste Zeit des Jahres in Mittelitalien verbringen.
 
Kampanien ist ein gutes Ziel für alle Geschmäcker: Badeurlauber können sich an vielen Stellen der Mittelmeerküste austoben. Ruhesuchende finden das ein oder andere alleinstehende Ferienhaus Kampanien oder ein ehemaliges Landgut zwischen Palmen und Olivenbäumen, wo sie ungestört entspannen können und Kulturliebhaber kommen komplett auf ihre Kosten: Allein die schillernde Großstadt Neapel bietet genug Beschäftigungsmöglichkeiten für Geschichtsinteressierte, Kunstliebhaber und Feinschmecker, um einen ganzen Urlaub zu füllen. In der gesamten Region gibt es jedoch noch vieles mehr Orte zu erkunden sowie Speis und Trank zu kosten.

Die regionale Küche Kampaniens symbolisiert für viele den Inbegriff der italienischen Küche. Aus Paestum kommt beispielsweise der berühmte originale Wasserbüffel-Mozzarella. Diesen findet man u.a. im Insalata Caprese (Salat von Capri) wieder, volkstümlich auch als Tomate-Mozzarella bekannt. Die Küche Neapels verkörpert am deutlichsten die italienische Speisekarte, wie man sie kennt und liebt. Die Neapolitaner rühmen sich damit, die Pizza erfunden zu haben, was für Sie bedeutet, dass Sie die beste Pizza der Welt gleich vor der Tür Ihrer Ferienwohnung in Kampanien genießen können.

Auch die industrielle Nudelproduktion begann hier und somit der Siegeszug der Pasta rund um die Welt. Eines müssen wir aber an dieser Stelle mal klar stellen: Entgegen der Bezeichnung der Süßspeise stammen Neapolitaner-Waffeln nicht aus Neapel, sondern wurden von Josef Manner in Wien erfunden. Der Süßwarenhersteller verwendete für die Produktion zunächst Haselnüsse aus Neapel, wodurch der Name zustande kam.

Nun, wo Sie einen kleinen Vorgeschmack auf Kampanien bekommen haben, können Sie sich mithilfe dieses Überblicks ein umfassendes Bild von den vielen lohnenswerten Ausflugszielen der Region machen, damit Ihnen bei Ihrem Urlaub in Kampanien nichts entgeht.

Die Anreise

Der überwiegende Großteil der Kampanien-Urlauber fliegt nach Neapel. Mit über 5 Millionen Passagieren im Jahr ist er einer der wichtigsten Flughäfen Italiens und wird aus entsprechend vielen deutschen Städten angeflogen. In Zukunft wird ein nahegelegener Militärflugplatz zu einem weiteren Verkehrsflughafen für die Metropole umgerüstet, um Charter- und „Billigflüge“ zu bedienen.

Auch der Flughafen Salerno könnte in Zukunft eine bedeutendere Rolle spielen, wenn die Landebahnen ausgebaut werden. Der Airport Salerno würde dann auch für viele deutsche Touristen zu dem Hauptzielflughafen für Urlaub an der Amalfiküste werden.

Eine eigenständige Anfahrt per Auto aus Deutschland ist natürlich auch möglich, nimmt aber sehr viel Zeit in Anspruch, da Kampanien im Süden Italiens liegt. Selbst aus den südlichsten Teilen Deutschlands dauert eine Fahrt bei bester Verkehrslage bis zum Kampanien Ferienhaus etwa zehn Stunden. Wer aus dem Norden anfährt, sollte für Hin- und Rückfahrt insgesamt vier Tage einplanen. Eine Übernachtung auf halber Strecke, etwa in Oberbayern, Österreich, Südtirol oder einem der Norditalienischen Seen ist hierbei zu empfehlen.

Am Fuße des Vesuvs

Wie zuvor bereits in Sizilien begannen die Griechen im 7. Jahrhundert vor Christus auch an der Westküste des italienischen Festlands Kolonien zu gründen. Eine von ihnen war Neapolis, die „neue Stadt“, aus der sich das heutige Neapel entwickelte. Neapolis florierte als Hafenstadt und blieb auch lange nach der Römischen Expansion als autonome Stadt weitgehend Griechisch geprägt. Auch heute noch werden Sie vor den Türen Ihrer Ferienwohnung Neapel von seiner antiken Seite kennenlernen, denn viele der Straßenzüge haben sich seit dem Altertum kaum verändert und einige Überreste, wie Sitzreihen des Römischen Theaters oder die Katakomben, sind noch heute zu bewundern.

Die meisten historischen Überreste hinterließ jedoch das ereignisreiche Mittelalter. Nachdem das Königreich Sizilien sich in die Reiche Sizilien und Neapel teilte, setzten die französischen Herrscher Neapels auf die Befestigung der Hauptstadt. Die Hafenfestung Castel dell’Ovo wurde umfangreich ausgebaut. Zusätzlich wurden die Burgen Castel Sant’Elmo und das imposante Castel Nuovo, das Wahrzeichen der Stadt, geschaffen. Das Castel Nuovo stellt als einstige Festung und Königssitz zugleich ein gekonntes Zusammenspiel aus respekteinflößend und prunkvoll dar. Eventuell sehen Sie die gewaltige Burg sogar aus dem Fenster Ihrer Ferienwohnung.

Kampanien galt nach Generationen schließlich als gesichert und so ließen die Franzosen Neapel im großen Stil verschönern. Unzählige Kirchen, Klöster, Paläste und Villen dieser Zeit prägen das Bild der Stadt. Ein besonderes Schmuckstück Neapels ist das Archäologische Museum, in dem Sie Funde aus den Städten Herculaneum und Pompeji bestaunen können, die im Jahr 79 n. Chr. vom mächtigen Vulkan Vesuv verschüttet wurden.

Die Kulisse der Stadt wird von dem nur 10 Kilometer entfernten, aktiven Vulkan von 1281 Metern Höhe dominiert. Dank moderner Technik kann frühzeitig ermittelt werden, wann eine Gefahr von dem Koloss ausgeht –  Anders als vor fast 2000 Jahren, als Lava und Aschemassen die umliegenden antiken Städte unter sich begruben.

Besonders von dem weltbekannten Ort Pompeji geht eine Faszination aus, da die Stadt vor ihrer Zerstörung durch die Naturkatastrophe für damalige Verhältnisse eine durchaus große und bedeutende Gemeinde war. Der Untergang Pompeijs ist als Thema unzähliger Romane, Gemälde und Filme zum Mythos avanciert. Gezielte Ausgrabungen wurden jedoch erst im 18. Jahrhundert veranlasst. Inzwischen ist vieles der Stadt zu Tage gebracht worden. Antike Straßenzüge und viele Ruinen lassen sich hier begutachten. Der Verschüttung verdankt man die einmalige Konservierung, durch die sich einige völlig intakte Gebäude dieser Zeit erforschen lassen. Das macht Pompeji gegenüber anderen großen Ausgrabungsorten, wie zum Beispiel an der Ägäischen Küste, einzigartig.

Von großem archäologischem Interesse sind die Wohnhäuser wohlhabender Pompeijaner, wie die Mysterienvilla oder das Haus des Labyrinths, in denen noch kostbare Wandmalereien und Mosaiken aus Zeiten der römischen Republik und des frühen Kaiserreichs erhalten sind. Manche dieser Villen waren ein Ferienhaus Kampanien eines römischen Senators. Die berühmtesten stillen Zeugen des Zeitalters sind die Abdrücke der Verschüttungsopfer. Die Körper vieler Einwohner bauten sich über die Jahrhunderte innerhalb des Gesteins ab und hinterließen Lücken darin. Diese wurden von Archäologen mit Gips gefüllt und die Abdrücke davon stellen die Verstorbenen in ihren letzten Positionen dar.

Die Inseln des Golfs von Neapel

Wenn von italienischen Inseln die Rede ist, fallen wohl den meisten Menschen zunächst die großen zwei Inseln Sizilien und Sardinien ein. Die entschieden kleineren, doch nicht weniger beliebten Phlegräischen Inseln befinden sich im Tyrrhenischen Meer am Golf von Neapel. Die bekanntesten zwei Inseln unter ihnen sind Ischia und Capri.

Ischia

Per Fähre oder Katamaran erreichen Sie die Insel Ischia. Dank ihres vulkanischen Ursprungs ist Ischia nicht nur ausgesprochen fruchtbar und entsprechend bewirtschaftet, sondern verfügt außerdem über viele heiße Quellen, die Thermalbäder speisen. Schon in der Antike wusste man diese Quellen zu schätzen und noch heute kommen Erholungssuchende deshalb für mehrere Tage auf die schöne Insel und genießen die Bäder und das milde Klima rund um ihre Kampanien Ferienwohnung. Andere Besucher sehen in Ischia nur ein Ausflugsziel und bleiben höchstens eine Nacht. Zwar gibt es hier nicht allzu viele Attraktionen, doch nur wer über Nacht bleibt, kommt in den Genuss, den hervorragenden Wein Ischias zu kosten. Dieser wird nämlich fast ausschließlich für die Hotellerie der Insel produziert.

Das größte Highlight eines Ischia-Besuchs ist wohl das kleine befestigte Eiland Castello Aragonese. Eine etwa 200 Meter lange, begehbare Mole verbindet das befestigte Inselchen mit der Stadt Ischia. Bereits in der Antike entstand hier die erste Festung, die unter verschiedenen Herrschern zunehmend ausgebaut wurde. Über das Mittelalter hinweg begann die Festung den Einwohnern Ischias längerfristig Zuflucht zu bieten; zunächst vor den Eroberern aus Arabien, der Normandie oder Germanien, später vor Piraten. Es entwickelte sich hinter den Mauern ein kultiviertes Stadtleben.

Heute können Sie hier eine historische Ferienwohnung Kampanien beziehen und neben Kirchen unterschiedlicher Epochen auch eine Abtei und ein Kloster der Clarissen besuchen, bevor sie wieder über die Brücke nach Ischia zurückkehren. Die Ansicht der kleinen Insel ist bei Nacht von außerhalb besonders schön. Verweilen Sie an der Promenade Ischias und bewundern Sie bei einem Glas Rotwein die leuchtende Kuppel der Chiesa dell’Immacolata, die die Spitze der Felsinsel prägt.

Capri

Obgleich die Insel Capri die kleinere der zwei populären Inseln im Golf von Neapel ist, gibt es hier mindestens genau so viel zu entdecken wie auf Ischia. Schon im ersten Jahrhundert verlegte der Kaiser Tiberius den Regierungssitz seines Weltreichs bis zum Ende seiner Lebenszeit von Rom nach Capri. Damit war die Insel für elf Jahre der Antike das Zentrum der zivilisierten Welt. Vielleicht befinden sich Antiquitäten dieser Zeit sogar verschollen unter Ihrem Ferienhaus in Kampanien. Viele Relikte der Epoche wurden im 18. Jahrhundert jedoch leider entwendet und weiterverkauft, sodass an den Ausgrabungsstätten der Villen des Kaisers nur Ruinen zu sehen sind. Die Überreste der Villa Jovis sind aber dennoch einen Besuch wert, denn sie demonstrieren den Luxus, den der Kaiser gewohnt war. Die Anlage direkt an der Steilküste lässt neben gewaltigen Terrassen, eine majestätische Doppeltreppe im Eingangsbereich und einer eigenen Therme auch die Überreste eines Leuchtturms erkennen, der bis zu 130 Meter hoch gewesen sein soll.

Zu Zeiten der Romantik im 19. Jahrhundert zog vor allem die natürliche Schönheit Capris viele Deutsche auf die Insel, wie den Dichter Rainer Maria Rilke oder den Industriellen Friedrich Alfred Krupp, der Capri um die Via Krupp bereicherte. Dies ist ein befestigter Serpentinenweg, der sich den Steilhang von den Gärten des Kaisers Augustus zur Mittelmeerküste hinunter schlängelt. Krupp, der in seinen letzten Wintern Capri seiner Heimat Nordrhein-Westfalen vorzog, konnte dank des Pfads mit weniger Mühe sein Luxushotel und Schiff am Fuße der Klippen erreichen. Auf der Via Krupp haben Sie einen der besten Ausblicke auf die Faraglioni, die vier riesigen Felsen, die in Küstennähe aus dem Meer emporragen und das Wahrzeichen Capris darstellen.

Die wohl berühmteste Attraktion der Insel ist die Grotta Azzurra, oder Blaue Grotte. Die Meereshöhle lässt sich nur durch ein anderthalb Meter hohes Loch am Fuße der Steilküste erreichen. Kleine Fischerboote fahren nacheinander in die etwa 50 Meter lange, dunkle Gotte, deren Wasser in mehreren Blautönen schimmert. Die Lichtreflexe kommen dadurch zustande, dass der Großteil des Tageslichts in der Höhle unter Wasser einfällt. Schon in der Antike war dies ein heiliger Ort, doch war er Jahrhunderte lang vergessen bis der preußische Dichter August Kopisch die Höhle im 19. Jahrhundert per Zufall wiederentdeckte und damit einen gewaltigen Besucherstrom auslöste.

An einer der schönsten Küsten des Landes

Die Amalfiküste ist der wohl malerischste Küstenabschnitt der Region. Wie ein steiler Gebirgszug ragt das Land dort aus dem Meer, sodass die Küstenstädte entweder an dramatisch abfallenden Hängen, wie in Positano, oder in den kleinen Lücken zwischen den Klippen angelegt wurden, so zum Beispiel im namensgebenden Ort der Küste, Amalfi. Die Küstenorte sind keine Sightseeing-Zentren, es sind einstige Fischerdörfer mit einfachen Kirchen und Marktplätzen, wo eine Ferienwohnung Kampanien von seiner bodenständigen Seite präsentiert – doch eben das macht die Orte aus. Man fährt nicht an die Amalfiküste, um dort Kunstschätze zu studieren, sondern sich von der Lage und dem originären Charme mitreißen zu lassen.

Das Spektakuläre an der Amalfiküste ist das Gesamtbild, von dem Sie sich am besten per Mietwagen oder mit einem eigenen Auto ein Bild machen. Die Fischerdörfer sind durch die Küstenstraße Amalfitana miteinander verbunden. Eine Fahrt auf dieser gewundenen Straße bietet Ihnen Fahrspaß und Ausblicke, wie sie auch die Küstenstraßen der Bretagne oder weiter südlich die der Côte d’Azur bieten. Vorsicht sollte hierbei stets geboten sein, denn die gewundene, schmale Straße birgt viele tückische Stellen.

Auf den 50 Kilometern zwischen Meta und Vietri sul Mare begegnen Ihnen traumhafte Aussichten über den Golf von Salerno gefolgt von Passagen, wo die Straße in massives Gestein eingearbeitet ist. Von der Amalfitana gehen vielerlei Wander- und Reitwege ab. Manche der Küstenorte sind aufgrund ihrer besonderen Lage überhaupt nicht per Auto zu erreichen, sondern müssen auf den letzten Metern zu Fuß erwandert werden. Wer große Koffer dabei hat, den erwartet zum Schluss ein beschwerlicher Weg zum Ferienhaus – Kampanien mal ganz ursprünglich.

Zum Baden bietet sich dieser Küstenabschnitt kaum an. Zwischen den Steilküstenabschnitten sind meist nur kleine sandige Buchten, die aufgrund der Popularität der Fischerorte so gut besucht sind, dass es oft schwierig wird, ein eigenes Plätzchen am Strand zu finden. Etwas ungestörter können Sie an der kerzengeraden Küste zwischen Salerno und Agropoli und an den übrigen Küstenabschnitten im Süden Kampaniens baden. In der Hauptsaison teilen Sie sich auch hier den Strand mit vielen Besuchern und Einheimischen, doch bleibt Ihnen entschieden mehr Platz, um sich auszubreiten. Dennoch sollten Sie sich rechtzeitig um eine Ferienwohnung in Kampanien kümmern. Fahren Sie weiter bis Diamante und noch länger der kalabrischen Küste entlang, stoßen Sie früher oder später auf versteckte Strände, die Sie ganz für sich behaupten können. Dazu sollten Sie aber genügend Zeit einplanen.

Das Hinterland von Kampanien

Die Region Kampanien ist einer der bevölkerungsreichsten Teile Italiens, insbesondere gegenüber den übrigen süditalienischen Regionen. Da ein Großteil der Bevölkerung jedoch im neapolitanischen Metropolbereich lebt, sind die meisten Gebiete der Region ruhig und ursprünglich, vor allem je weiter Sie ins Landesinnere vordringen.

Das Hinterland Kampaniens, die Provinzen Benevento und Avellino, ist vom Gebirgszug Apennin geprägt, der im Nordosten die Grenze zu Apulien und Molise bildet. In den höher gelegenen Bereichen, wie in Laceno, haben sich kleine Skigebiete entwickelt. Im Sommer bietet sich der Gebirgszug perfekt zum Mountainbikefahren an sowie stellenweise auch für den recht jungen Sport Canyoning - das Schluchtenklettern, das sich in den 80er Jahren in Südeuropa, insbesondere den Pyrenäen und Korsika, zu einer eigenen Sportart entwickelte. Für diejenigen, die im Urlaub in einem Ferienhaus in Kampanien etwas weniger Adrenalin bevorzugen, gibt es ein breites Angebot an Wanderwegen. Reitsportenthusiasten können auch vom Pferderücken aus die Gegend auf einem der vielen Reitwege erkunden.

Die Mittelalterstadt Gesulado, in der bereits kreative Köpfe, wie der Regisseur Werner Herzog oder der Komponist Igor Strawinski, Inspiration fanden, ist eine der wenigen touristischen Ortschaften des Hinterlands. Die Burg ist die Hauptattraktion der Stadt, doch auch ein Spaziergang durch die rustikalen Gassen lohnt sich. Besonders spannend sind die vielen Prozessionen und Veranstaltungen, die über das Jahr verteilt stattfinden, wie der Karneval im Frühjahr oder das Weinfest und das Volksmusikfestival im August. Hierbei wird dem sonst verschlafenen Ort eine unbeschreibliche Vitalität eingehaucht.

Wenn Sie durch die Provinz Salerno fahren, stoßen Sie früher oder später auf den Parco Nazionale del Cilento und Vallo di Diano, dem zweitgrößten Nationalpark Italiens. Dieses riesige Naturschutzgebiet an der Grenze zur Basilikata erstreckt sich über mehr als 13% der Fläche Kampaniens und nimmt fast den gesamten südlichen Abschnitt der Region zwischen dem Apennin und dem Tyrrhenischen Meer ein. Entdecken Sie hier von Ihrem Ferienhaus Kampanien und dessen antike Geschichte. Der Park ist Naturschutzgebiet und Weltkulturerbe zugleich, denn hier befinden sich viele Ruinen aus griechischer Zeit. Berühmt sind vor allem die drei sehr gut erhaltenen Tempel in Paestum.

Nun haben Sie die Qual der Wahl. Hoffentlich hat dieser Überblick über die Hauptattraktionen der Region dabei geholfen, sich zu entscheiden, welche Ziele Sie vor Ort anpeilen möchten. Egal, worauf Ihre Wahl fällt, Belvilla wünscht viel Vergnügen bei Ihrer Reise in das wundervolle Kampanien.

Alle Häuser in Neapel / Kampanien